Eltern von Kindern mit Behinderung haben sich als Selbsthilfegruppe zusammengeschlossen, um für die uneingeschränkte Inklusion zu kämpfen, die in Baden-Württemberg durch institutionelles Denken verhindert wird.

Inklusion verstehen wir als die selbstverständliche Teilhabe am Leben in unserer Gesellschaft, d.h. in Familie, Kindergarten, Schule, Beruf und Freizeit von Anfang an, also ohne jede Aussonderung. Ungeacht et von Art und Schwere der Behinderung sollen unsere Kinder gemeinsam mit allen Kindern aufwachsen, lernen, wohnen und arbeiten können. Dafür setzen wir uns zusammen mit den örtlichen Initiativen, Freunden, Fachleuten, Fachverbänden und gleichgesinnten Vereinigungen ein.

Wir berufen uns dabei auf das Gebot der Achtung der Menschenwürde und das Benachteiligungsverbot in der Verfassung, die christliche Ethik der gleichen Würde jedes Menschen, das Übereinkommen der UNO über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und den in der Sozialgesetzgebung festgeschrieben Grundsatz für ein Leben in der gewohnten Umgebung mit selbst verantworteter professioneller Hilfe.

Wir arbeiten ehrenamtlich, unterstützen uns gegenseitig und sind politisch und konfessionell ungebunden.
Alle Infos finden Sie auch im LAG Flyer (1150).